Hutba: Eine gute Nachbarschaft

29. Dezember 2017

Verehrte Muslime!

Ein harmonisches Zuhause ist eine Quelle für Glück und Segen. Genauso wichtig ist auch die gute Nachbarschaft. Vor allem in der Stadt ist das besonders wichtig, weil hier oft viele Menschen auf engem Raum zusammenleben.

 

Nachbarschaft spielt in vielen Religionen und Kulturen eine wichtige Rolle. So auch im Islam. In der Sure Nisâ, Vers 36 heißt es: „Und dient Allah und setzt ihm nichts an die Seite. Und seid gut zu den Eltern, den Verwandten, den Waisen, den Armen, dem Nachbarn, sei er einheimisch oder aus der Fremde, zu den Kollegen, den Reisenden und zu denen, welche ihr von Rechts wegen besitzt. Siehe, Allah liebt nicht den Hochmütigen, den Prahler.“[1]

Unser Prophet sagte: „Dschibrîl hörte nicht auf, mich zu ermahnen, dem Nachbarn Gutes zu tun, bis ich dachte, er würde ihn zum Erben erklären!“[2] Beides unterstreicht die Bedeutung der Nachbarschaft.

Liebe Geschwister!

Wir Menschen sind soziale Wesen. Deshalb finden wir wahres Glück nur in der Gemeinschaft. Die Nachbarschaft ist ein wesentlicher Teil dieser Gemeinschaft. Aber nur wenn die nachbarschaftliche Beziehung auf festen moralischen Grundlagen basiert, kann sie Frieden stiften. Darauf weisen folgende Worte unseres Propheten hin: „Ein guter Nachbar, ein bequemes Reittier und ein großes Haus sind Gründe des Glücks eines Menschen.“[3] Wenn wir Gutes von unseren Nachbarn wünschen, dürfen wir aber nicht vergessen, dasselbe auch für sie zu tun.

Verehrte Muslime!

Eigentlich ist es ganz einfach: „Sei ein guter Nachbar, um ein wahrer Muslim zu sein[4], sagte unser Prophet. Und: „Der, dessen Nachbar nicht vor ihm sicher ist, kann nicht ins Paradies einziehen.“[5] Nachbarschaft kann also keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden.

Liebe Geschwister!

Unsere Nachbarn sind meist Nichtmuslime. Unsere Beziehung zu ihnen betrifft nicht nur uns selbst, denn heute wird jeder Muslim als Repräsentant des Islams gesehen. Das Verhalten, das wir gegenüber unseren Nachbarn an den Tag legen, wird auf jeden Muslim bezogen. Wenn unsere Nachbarn unseretwegen eine schlechte Einstellung gegenüber Muslimen einnehmen, tragen wir dafür die Verantwortung.

Möge Allah uns zu guten Nachbarn machen.

[1] Sure Nisâ, 4:36
[2] Buhârî, Adab, 46. Hadith Nr. 6015
[3] Ahmad, Musnad al-Makkiyyin, III, 407-408
[4] Ibn Mâdscha, Zuhd, 24; II, 1410
[5] Muslim, Îmân, 73; I, 68

 fatih-logo-original250x50

white_star.png

Ayat der Woche

Im Namen Allahs,
des Allerbarmers,
des Barmherzigen.

Und aus euch soll eine Gemeinde werden, die zum Guten einlädt und das gebietet, was Rechtens ist, und das Unrecht verbietet; und diese sind die Erfolgreichen.

(Quran, Sura Al- Imran 3:104)

white_important.png

Freitagspredigt

Jeden letzten Freitag im Monat wird die Freitagspredigt in der Fatih-Moschee in deutscher Sprache abgehalten.

Eine Freitagspredigt auf Deutsch öffnet nicht nur die Moschee für alle Muslime unabhängig von ihrer Herkunft, sondern ermöglicht unseren Kindern und Jugendlichen die Probleme mit der Muttersprache haben, dieses besser zu verstehen und weiter zu vermitteln.