20. November 2020

Verehrte Muslime!

Unser Prophet ﷺ sagte: „Bei Allah, ich habe keine Angst davor, dass ‎ihr Armut erleidet. Wovor ich ‎mich fürchte, ist, dass ihr, wie die ‎Gemeinschaften vor euch, Reichtum und Wohlstand ‎erlangt, miteinander konkurriert und ‎deshalb zugrunde geht.“[1] Unsere Religion verlangt von uns, dass wir unseren Lebensunterhalt auf erlaubtem Weg bestreiten, Halal-Produkte konsumieren und Besitz erwerben. Aber auch hier muss ein Maß eingehalten werden, um nicht verschwenderisch zu sein. Schließlich heißt es in einem Koranvers: „Esst und trinkt, aber schweift nicht aus. Siehe, Allah liebt die Ausschweifenden nicht.“[2]

13. November 2020

Verehrte Muslime!

Zu den Mitteln, um finanziellen und sozialen Notlagen zu begegnen, gehören im Islam teils verpflichtende, teils individuelle Abgaben. So etwa die Zakat- und die Fitra-Abgabe, die beide einen klar definierten Rahmen haben. Individuelle finanzielle Ibâdas, Infâk genannt, sind umfassender und in ihrem Wert und ihrer Bedeutung bei Allah hoch angesetzt.

06. November 2020

Verehrte Muslime!

Wir leben in schweren Zeiten und stehen vor großen Herausforderungen. In vielen Teilen der Welt haben Hass und Feindschaft überhandgenommen. Möge Allah unsere Prüfung erleichtern und sie für uns gut enden lassen. Gerade in diesen Zeiten wird uns erneut bewusst, wie wichtig es ist, uns an die Grundwerte unserer Religion zu erinnern, sie zu verinnerlichen und zu leben. Deshalb geht es in unserer heutigen Hutba um den Menschen als das höchste aller Geschöpfe und seine diesseitige Prüfung.

30. Oktober 2020

Verehrte Muslime!

Heutzutage profitieren wir einerseits von den vielen Kommunikationsmöglichkeiten. Andererseits sind die Menschen noch nie so allein gewesen. Wir sind gut informiert über die Welt, doch wie es um unseren Nächsten steht, wissen wir oft nicht. Wenn der Kontakt zu unseren Mitmenschen fehlt, kann auch keine gesellschaftliche Verbesserung erreicht werden. Dabei hat Allah die Umma zum Wohle der Menschen eingesetzt. Im Koran heißt es nämlich: Ihr seid die beste Gemeinschaft, die für die Menschen erstand. Ihr gebietet das Rechte und verbietet das Unrechte und glaubt an Allah.[1] Wenn dieses Gebot nicht eingehalten wird, nehmen die Probleme und Sünden innerhalb der Gesellschaft zu.

23. Oktober 2020

Verehrte Muslime!

In wenigen Tagen feiern wir den Jahrestag der Geburt unseres Propheten Muhammad ﷺ. Dies nennen wir kurz: Mawlîd.

Doch wichtiger als seine Geburt zu feiern ist, dass wir seine Botschaft verinnerlichen und umsetzen. Unser Prophet ﷺ hat sich gegen Vielgötterei (Schirk) und alle unwürdigen Lebensweisen eingesetzt. Er hat sich hartnäckig gegen jede Form von Ungerechtigkeit gestellt. Wenn wir den Sinn und die Bedeutung dieser Nacht verinnerlichen wollen, so müssen wir als Vorbild folgen.

16. Oktober 2020

Verehrte Muslime!

In einem Koranvers heißt es: „O ihr Menschen, zu euch ist eine Ermahnung von eurem Herrn gekommen und eine Heilung für das, was in euren Herzen ist, eine Rechtleitung und Barmherzigkeit für die Gläubigen.“[1] Unser Schöpfer macht hier deutlich, dass der Koran nicht nur an uns, sondern an die gesamte Menschheit gerichtet ist. Der Koran als letzte Botschaft Allahs an uns Menschen ruft uns dazu auf, schlechtes Verhalten und schlechte Eigenschaften abzulegen und Gutes zu tun. Heuchelei, Neid, Gier, Hass und andere Krankheiten des Herzens werden dadurch geheilt. Denn der Koran ist eine Rechtleitung für alle Menschen, die nach der Wahrheit suchen. Gleichzeitig ist er eine Barmherzigkeit für alle Gläubigen und die gesamte Schöpfung.