02. März 2018

Verehrte Geschwister!

In dem vorhin rezitierten Koranvers heißt es: „Jeder wird den Tod erleiden; dann kehrt ihr zu mir zurück.[1] Jedes Lebewesen wird eines Tages mit dem Tod konfrontiert werden. Denn der Tod ist sowohl die Antwort auf das Geheimnis des Lebens als auch eine Prüfung für uns. In den Suren Bakara und Mulk heißt es dazu: „Der Tod und Leben schuf, um zu prüfen, wer von euch am besten handelt. Und er ist der Erhabene, der Verzeihende.“[2] „Und wahrlich, wir werden euch mit Furcht prüfen sowie mit Hunger und Verlust an Besitz und Menschenleben und Früchten; doch verkünde den Standhaften Heil.“[3] Jeder wird also eines Tages sterben. Wann das geschieht, weiß nur Allah: „… Und niemand (sonst) weiß, in welchem Lande er sterben wird.“[4]

23. Februar 2018

Verehrte Muslime!

Der Schaytan ist unser Feind. Das lernen wir aus dem Koran, wo es heißt: „Satan ist wirklich euer Feind. So betrachtet ihn auch als Feind. Er lädt seine Anhänger dazu ein, Gefährten des Feuers zu werden.[1] Der Schaytan und seine Gefolgschaft möchten uns davon abhalten, Allahs Gebote zu befolgen. Das dürfen wir nicht zulassen.

16. Februar 2018

Verehrte Muslime!

Wisse, dass es keinen Gott gibt außer Allah.“[1] Der erste Schritt zum Tawhîd, der in diesem Koranvers genannt wird, ist also das Wissen. Dem folgt der Glaube und die Bestätigung dieses Glaubens. Ohne das Wissen um den Tawhîd kann es keinen richtigen Glauben und keine guten Taten geben. Allah zu kennen ist also die Grundlage des Tawhîds. Wie aber können wir Allah kennen? Wer seine eigenen Grenzen erkennt, begreift zugleich auch die Grenzenlosigkeit und Erhabenheit Allahs. Kurz gesagt: „Wer sich kennt, der erkennt auch Allah.“

09. Februar 2018

Verehrte Muslime!

Allah ist unendlich großzügig. Er gibt uns Gaben ohne Gegenleistung. Unser Körper, unsere Organe, unsere Freiheit und unser Verstand, unsere Seele und unser Herz sind nur einige dieser uns anvertrauten Gaben. Ein anderes, fast schon selbstverständliches Geschenk ist das Licht. Ohne die Sonne würde es kein Licht geben und ohne Licht würde es gar nichts geben. Vor diesem Hintergrund fragt der Koran: „Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da wohl leugnen?[1]

02. Februar 2018

Verehrte Muslime!

In jeder Gesellschaft gibt es viele Beispiele für bereits verstorbene Menschen, die sich allein für das Wohl der Menschen eingesetzt haben. An erster Stelle dieser großen Persönlichkeiten stehen für uns Muslime die Propheten. Sie haben sich unermüdlich für das Gute und die Gerechtigkeit eingesetzt. Diejenigen, die ihrem Weg folgen, werden von Allah im Koran gelobt.

In den kommenden Tagen und Wochen gedenken wir den Vorbildern und Pionieren unserer Zeit, also jener großen Menschen, die uns den Weg bereitet haben. Möge Allah zufrieden sein mit ihnen. Und möge Allah uns zu jenen zählen, die genau wie sie dem Weg des Propheten folgen.

26. Januar 2018

Verehrte Muslime!

Duâ bedeutet soviel wie „Ruf“, „Gebet“ und „Bitte“. Mit unseren Duâs wenden wir uns Allah zu, wir teilen ihm unsere Wünsche und Sorgen mit und bitten um seine Hilfe. Ein Duâ ist wie ein „Dialog“ zwischen dem Schöpfer und dem Geschöpf. Diese besondere Beziehung ist eine Ibâda, die Allah seinen Geschöpfen anbietet und von ihnen erwartet. Im Koran heißt es: Und euer Herr spricht: ‚Ruft mich an, ich werde auf euch eingehen! Diejenigen aber, welche zu stolz dafür sind, mich anzurufen, werden gedemütigt in die Hölle eintreten.’[1]