08. Februar 2019

Verehrte Geschwister!

Wir Muslime sind wie Reisende, und unser Ziel ist das Paradies. Deshalb bemühen wir uns tagtäglich, die religiösen Gebote und Verbote einzuhalten. Wenn unsere Pflichten zur Routine werden, verlieren wir schnell aus den Augen, dass der eigentliche Sinn unserer Ibâdas und Taten die Zufriedenheit Allahs ist. Im Koran heißt es: „(Er ist es,) Der Tod und Leben erschuf, um zu prüfen, wer von euch schönere Taten verrichtet. Und er ist der Erhabene, der Verzeihende.“[1]

01. Februar 2019

Verehrte Muslime!

Als unser Prophet von der Geschwisterlichkeit unter Muslimen sprach, verschränkte er die Finger seiner beiden Hände ineinander und sagte: „Der Gläubige ist dem Gläubigen wie ein Mauerwerk: Ein Teil davon stützt den anderen.“[1] Ein anderes Mal erklärte er: „Die Gläubigen in ihrer Zuneigung, Barmherzigkeit und ihrem Mitleid zueinander gleichen einem Körper: Wenn ein Teil davon leidet, reagiert der gesamte Körper mit Schlaflosigkeit und Fieber.“[2]

25. Januar 2019

Verehrte Muslime!

In der Sure Zâriyât heißt es über den Sinn des menschlichen Daseins: „Die Dschinn und die Menschen habe ich (Allah) nur dazu erschaffen, dass sie mir dienen.“[1] Ibâda meint zunächst, sich Allah hinzuwenden und seinen Geboten zu folgen. Damit sind z. B. die praktischen Ibâdas gemeint, wie das tägliche Gebet, das Fasten, der Hadsch, die Zakat usw. Sie gehören zu den wichtigsten Grundlagen des Glaubens. Doch Allah zu dienen bedeutet darüber hinaus auch, dass wir jeden Moment und in allen Bereichen des Lebens gottesbewusst handeln. Dieser ständige Zustand der Ibâda ist ein Merkmal des Islams.

18. Januar 2019

Verehrte Muslime!

Der Islam basiert auf Wissen (Ilm) und Erkenntnis (Irfân). Die ersten offenbarten Koranverse fordern den Propheten auf, zu lesen und über den Sinn des Lebens nachzudenken. Im Koran heißt es: „Er ist es, der zu den Unwissenden einen Gesandten aus ihrer Mitte entsandt hat, ihnen seine Verse vorzutragen und sie zu reinigen und sie das Buch und die Weisheit zu lehren – obwohl sie zuvor in offenkundigem Irrtum waren.“[1] In den ersten offenbarten Versen heißt es: „Lies! Im Namen deines Erhalters, der erschuf – erschuf den Menschen aus einem sich Anklammernden. Lies! Denn dein Erhalter ist gütig, der durch die (Schreib-) Feder gelehrt hat – den Menschen gelehrt hat, was er nicht wusste.“[2]

11. Januar 2019

Verehrte Muslime!

Jeder von uns hat die Pflicht, Wissen zu erwerben.[1] Dazu gehört zunächst das Basiswissen, das wir benötigen, um unsere Ibâdas wie das Gebet, Fasten und die Zakat richtig ausführen zu können und die Grundlagen des Îmân und Ahlâk zu verstehen. Für viele andere Wissensbereiche wie Tafsîr, Hadith, Kalâm, Medizin, Technik, Architektur, Geschichte usw. entfällt die individuelle Pflicht zum Wissenserwerb, wenn sich einige aus der Gemeinschaft bereits damit beschäftigen. Wichtig ist: Wissen muss immer ein Mittel sein, um gute Taten zu vollbringen. Es darf nicht zum Selbstzweck werden.

04. Januar 2019

Liebe Geschwister!

Unser Ziel als Muslime ist klar. Jeder Gläubige hofft auf die Zufriedenheit Allahs, sodass Er ihn mit seinen Geliebten ins Paradies einführt. In Seiner grenzenlosen Weisheit und Barmherzigkeit hat Allah uns den Weg, der uns dorthin führt, deutlich dargelegt, indem Er den edlen Koran und den Propheten (s) entsandte. Dieser Weg besteht ohne Zweifel aus Îmân und guten Taten. Diese umfassen unsere İbâdâs, wie auch unseren Umgang mit anderen Geschöpfen. Hierfür ist jedoch ein richtiges Bewusstsein vorausgesetzt. Gute Taten ohne ein richtiges Bewusstsein bringen uns unserem Ziel nicht näher.