18. Februar 2022

Verehrte Muslime!

Rassismus ist eines der größten Probleme der Menschheit, früher genauso wie heute. Rassismus bedeutet, Vorurteile gegenüber Menschen zu haben, sie auszugrenzen und als Feinde zu sehen, nur weil sie eine andere Ethnie oder Herkunft haben. Dabei ist es Allah, der sie unterschiedlich erschaffen hat. Unterschiede nicht zu akzeptieren bedeutet, sich gegen Allah aufzulehnen. Im Koran heißt es: O ihr Menschen! Wir erschufen euch aus einem Mann und einer Frau und machten euch zu Völkern und Stämmen, damit ihr einander kennenlernt. Doch der vor Allah am meisten Geehrte von euch ist der Gottesfürchtigste unter euch. Allah ist fürwahr wissend, kundig.[1]

11. Februar 2022

Verehrte Muslime!

Wenn wir etwas ganz genau wissen, dann, dass wir eines Tages sterben und diese Welt verlassen werden. In einem Koranvers heißt es: Jeder wird den Tod kosten; dann kehrt ihr zu mir zurück.[1] In einem anderen Vers des Korans steht: Sprich: Der Tod, vor dem ihr flieht, wird euch bestimmt einholen. Dann müsst ihr zu dem zurück, der das Verborgene und das Offenbare kennt. Und er wird euch vorhalten, was ihr getan habt.[2]

04. Februar 2022

Verehrte Muslime! 

Eine gute Nachbarschaft ist von großer Bedeutung. Deshalb gibt es im Islam Prinzipien, die das Nachbarschaftsverhältnis und damit den gesellschaftlichen Frieden fördern. Diese Grundsätze stärken das gute Zusammenleben unterschiedlicher Gruppen in der Gesellschaft, unabhängig davon, welche Religion, Sprache oder Herkunft sie haben.

28. Januar 2022

Verehrte Muslime!

Alles, was Allah erschaffen hat, hat einen besonderen Wert. So ist der Mensch das Würdevollste aller Lebewesen, die Kaaba ist der vorzüglichste Ort auf Erden und ebenso haben die Monate Radschab, Schabân und Ramadan einen besonderen Stellenwert unter den Monaten. Diese besonderen drei Monate beginnen mit der Regâib-Nacht. Sie ist der Vorbote des Monats Radschab. Dann folgen die Mirâdsch- und Berât-Nächte, wie auch die Kadr-Nacht, also die 27. Nacht des Ramadans.

21. Januar 2022

Verehrte Muslime!

Die Menschheit macht große Fortschritte in Wissenschaft und Technik. Durch die Entwicklung von Transportmitteln ist es zum Beispiel möglich, entfernte Orte in wenigen Stunden zu bereisen. Menschen waren schon auf dem Mond und haben andere Planeten mit Raumfahrzeugen erreicht. Auch in der Medizin werden Fortschritte gemacht, etwa durch Organtransplantationen oder die Entschlüsselung des genetischen Codes. Dank moderner Kommunikationsmittel können sich Menschen weltweit miteinander vernetzen. Entwicklungen, die noch vor 100 Jahren unvorstellbar waren, gelten heute als alltäglich.

14. Januar 2022

Verehrte Muslime!

Jede Handlung hat einen Sinn und einen Zweck. Unsere Handlungen, bei den wir uns nach den Geboten und Verboten Allahs richten, gelten als Ibâda. In Vers 56 der Sure Zâriyât heißt es: „Und die Dschinn und die Menschen habe ich nur dazu erschaffen, dass sie mir dienen.“[1] Wie dem Vers zu entnehmen ist, ist es unser Ziel ein Leben voller guter Taten.