19. August 2022

Verehrte Muslime!

„Ahlak“ ist das gute Verhalten, das entweder angeboren ist oder später erworben wurde. Welches Verhalten gut ist, wird in Koran und Sunna beschrieben. Dabei bilden beide Quellen eine Einheit. Sie sind unzertrennlich miteinander verbunden. Was im Koran als tugendhaft gilt, ist auch im Leben unseres Propheten Muhammad ﷺ wiederzufinden. Die Sunna ist die praktische Umsetzung der im Koran genannten Werte und Tugenden. Aischa (r) sagte: „Der Charakter des Propheten war der Koran.“[1] Koran und Sunna sind also der Maßstab dafür, was unter einem guten Charakter und Tugendhaftigkeit zu verstehen ist.

12. August 2022

Verehrte Muslime!

Im Islam hat das Wissen einen sehr hohen Stellenwert. Im Koran kommen Wörter, die von der Wurzel „Ilm“, also Wissen, abgeleitet werden, 750 Mal vor. In einigen Koranversen heißt es etwa: „Sind etwa diejenigen, die wissen, und jene, die nicht wissen, einander gleich?“[1], „Allah wird diejenigen von euch, die glauben und denen Wissen gegeben wurde, um Rangstufen erhöhen.“[2], „Aber nur die Wissenden unter seinen Dienern fürchten Allah.“[3]

05. August 2022

Verehrte Muslime!

Der Mensch hat einen Körper und einen Geist. Das Letztere unterscheidet ihn von allen anderen Geschöpfen und verleiht ihm eine besondere Würde. Im Koran heißt es: „Dann formte er ihn und blies von seinem Geist in ihn. Und er gab euch Gehör, Gesicht, Gefühl und Verstand. Wenig Dank erweist ihr ihm!“[1]Dieser Geist ist jedem von uns anvertraut worden; sie ist eine Amâna, die wir bis zu unserem Lebensende mit uns tragen. Danach kehren wir zu Allah zurück, denn: “…Siehe, wir gehören Allah, und zu ihm kehren wir heim.“[2] Der Geist war rein, als er uns gegeben wurde; wir sollten uns bemühen, ihn auch rein zurückzugeben. Darin besteht unsere Prüfung. Der Weg dazu besteht darin, den Wünschen und Gelüsten unseres Nafs zu widerstehen und ihn zu bändigen.

29. Juli 2022

Verehrte Muslime!

Heute Abend beginnt für Muslime das Jahr 1444. Möge es der gesamten muslimischen Welt und der Menschheit nur Gutes bringen. Mögen die Armen und Bedürftigen, die Benachteiligten und Unterdrückten mehr Hilfe und Unterstützungen erfahren. Nach islamischer Tradition wird das Neujahr nicht so ausschweifend gefeiert wie in manchen anderen Kulturen. Stattdessen blickt man zurück auf das vergangene Jahr und betet für ein gutes neues Jahr. Die Gläubigen danken Allah für die Gabe des Lebens. Sie nehmen sich vor, ihren Glauben von Neuem zu stärken und orientieren sich dabei an dem Grundsatz: „Wenn zwei aufeinander folgende Tage sich gleichen, ist das ein Verlust.“

22. Juli 2022

Verehrte Muslime!

Eines der wichtigsten Merkmale des Islams ist zweifellos der Salâh, also das Gebet. Unser Prophetﷺ  sagte: „Der Islam gründet auf fünf Säulen: zu bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Allah und Muhammad sein Gesandter ist, die Gebete zu verrichten, die Zakat zu entrichten, die Kaaba, das Haus Allahs zu besuchen und im Ramadan zu fasten.“[1] Die erste Bedingung des Islams ist die Schahâda; gleich danach kommt das Gebet. Das zeigt, wie wichtig das Gebet ist. Allah ruft uns mindestens fünfmal am Tag dazu auf, uns von unserem Alltag loszulösen und uns ihm zuzuwenden. Das ist eine seiner größten Wohltaten. Ein Gebet, das wir achtsam und gebührend verrichten, bringt uns ihm näher. Unser Prophet ﷺ sagte: „Das Gebet ist die Himmelfahrt des Mumin.“[2] Anders gesagt: Das Gebet ist die Begegnung mit Allah.

15. Juli 2022

Verehrte Muslime!

Konsum ist Ausdruck des sozialen Status. Durch die neuen Medien ist übermäßiger Konsum selbstverständlich geworden. Man denkt sich: „Ich verdiene Geld, also kann ich es ausgeben, wie es mir gefällt.“ Die Folgen sind: Verschwendung, Vergeudung von Ressourcen und Verantwortungslosigkeit. Jedes Jahr wird ein Drittel der erzeugten Lebensmittel, also 1,3 Milliarden Tonnen, verschwendet. Alleine die Lebensmittel, die in Amerika und Europa verschwendet werden, reichen aus, um dreimal die ganze Weltbevölkerung zu ernähren.